Tiergestützte Intervention

 

 

 

Tiergestützte Therapie umfasst  geplante pädagogische,  psychologische und sozialintegrative Angebote  mit  Tieren für Personen aller Altersgruppen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten.

Die Arbeit mit einem THERAPIEBEGLEITHUNDHUND ermöglicht ganzheitliches Lernen und Erfahren auf verschiedenen Ebenen:
 
•             taktile Reize fördern die Motorik und schulen die eigene Körperwahrnehmung
•             durch die Kommunikation mit dem Hund werden sprachliche Fertigkeiten weiterentwickelt
                und verbessert
•             Erfolge im Training und im Alltag stärken das Selbstbewusstsein
•             Hunde haben keine Erwartungen, Leistungsdruck wird abgebaut
•             Das Spiel mit dem Hund fördert Motivation und Bereitschaft zur Mitarbeit.
•             Hunde ermutigen zu Bewegung und Kontaktaufnahme
 

 

 

 

Verständigung auf dieser

einzigartigen Ebene schafft emotionale Bindung zwischen Mensch und Tier und es können Brücken gebaut werden, wo menschliche Kommunikation schwerfällt.